Baumängel und Bauschäden

 

Feuchtigkeit, Risse, Undichtheiten ... wir kümmern uns um Ihre Probleme!

 

 

Unsere jahrelange Erfahrung als Architekten und Generalplaner und als Örtliche Bauaufsicht auf Baustellen hat uns zu professionellen Ansprechpartnern gemacht. Wir kennen die möglichen Probleme nur zu gut!

 

einige Beispiele

 

Fliesenverlegung im Freien - eine ewige Geschichte!

 

Das Blech wurde falsch montiert, die Fliesen sind nicht im Buttering-Floating-Verfahren verlegt, die notwendige Tropfkante fehlt.

 

Dadurch läuft Wasser unter die Fliesen. Folge: Wasser friert, Platten lösen sich ab.

Totalschaden:

Der gesamte Belag samt Ränder muss neu hergestellt werden!

Stahlbetonstütze eines 3-geschoßigen Parkdecks:

 

Hier ist Gefahr im Verzug! Salz hat im Laufe der Zeit alles zerstört. Durch die korrodierende Bewehrung platzt die zu geringe bzw. rissige Betondeckung ab.

 

Die Betoninstandsetzung erfolgt gemäß der Richtlinie "Erhaltung und Instandsetzung von Bauten aus Beton und Stahlbeton".

Hochkantlamellenboden in einer Schule - Zustand nach nur 10 Jahren:

 

Der Unterbau samt Estrich waren zwar fachgerecht hergestellt worden. Die vorgeschriebene Klebermenge wurde nicht eingehalten, durch die falsche Zahnspachtel wurde zu wenig Kleber aufgebracht.

75% der Fläche war locker: Totalschaden!

Wasser, der große Feind!

 

Wassereintritte oder Wasserschäden sind die häufigsten Anlassfälle für ein Gutachten. Wasser in der Decke und in der Wand, Wasser unter den Fliesen sowie Wasser in der Dämmung stellen die häufigsten Schadensbilder dar.

 

Totalschaden in der Duschanlage einer Schule:

 

Wasserschäden bei jedem Ablaufrohr an der Decke. Grund: In den 1995ern wurde in der Duschanlage in den Räumen darüber über dem Estrich keine Feuchtigkeitsabdichtung eingebaut.

Die kompletten Duschanlagen mussten abgebrochen und neu hergestellt werden!

Wasserschaden in der Fußboden-Heizungsleitung in einem Holzhaus:

 

Das Verbindungsteil war vom Leitungshersteller zugelassen. Trotzdem bildete sich ein Riss, der Metallteil versagte; 2-3 Jahre lang lief Wasser tropfenweise aus. Fazit: Die komplette Holzdecke samt Unterbau musste neu hergestellt werden!

 

Erkenntnis: Fußbodenheizungsleitungen nur mehr ohne Stückelung ausführen!

Mauerfeuchte und Putzfeuchte:

 

Das Messgerät zeigt fast 136 digits an. Trockenes Mauerwerk bzw. trockener Putz sollte zwischen 40-60 digits aufweisen.

 

Hier muss untersucht werden, ob die Feuchtigkeit nur im Putz ist oder ob auch das Mauerwerk dahinter feucht ist.

 

Es muss verhindert werden, dass die Feuchtigkeit überhaupt aufsteigen kann.

 

Ein Sanierungskonzept wurde entwickelt!

... weitere Beispiele für Bauschäden

 

Fenstermontage in Luxusvilla:

 

Bereits nach 1 Jahr starker Schimmelbefall. Ursprünglich sollte die fehlende Wohnraumlüftung die Ursache sein.

 

Tatsächlich festgestellt wurde: Die Ausführung der Fixrahmenelemente im gesamten Haus war nicht thermisch getrennt ausgeführt!

An der Rauminnenseite waren Oberflächentemperaturen unter 10°C im Winter festzustellen.

 

Fazit: Die gesamte Kühldecke musste neu hergestellt werden. Die Fassade musste geöffnet, die Rahmen thermisch saniert und anschließend die Fassade wieder geschlossen werden.

Foliendach auf 6 Turnsaalflächen:

 

Der Attikaablauf war zu klein dimensioniert, das Gefälle zu gering, der Laubfangkorb fehlte. Eine periodische Wartung war nicht vorhanden.

 

Die vertikale Folie links wurde mechanisch nicht gesichert und lag komplett hohl!

Hochwertiger Natursteinboden auf Estrich und Styroporbeton:

 

Der Estrich ist großflächig gerissen, die Risse verlaufen jeweils in Richtung Raummitte. Die Risse gehen komplett durch den Estrich und die Natursteinplatten durch!

Der Styroporbeton wies einen zu geringen Zementanteil auf und hat schon bei üblicher Belastung nachgegeben. Dadurch kam es zu den Absenkungen im Boden. Foto oben: Der Abstand der beiden Laserlinien zeigt das Maß der Absenkung an, hier fast 2cm!

 

Fazit: Der gesamte hochwertige Natursteinboden, der Estrich und der Unterbau müssen neu hergestellt werden. Die Bewohner müssen kurzfristig ausziehen, die Sanierung des gesamten Geschoßes dauerte 6 Monate!

Außenwände - Fassaden und Fenstereinbau ... einige Beispiele

 

Fenstereinbau Rauminnenseite:

Hier ist alles schiefgegangen! Die ÖNorm B 5320 wurde nicht eingehalten.

 

Es fehlt der geeignete Untergrund, die Tragklötze stehen vor, das seitliche Dichtband kann nicht an die Wand angeschlossen werden. Die Abdichtung des Fensterbasisprofils zum Mauerwerk ist nicht vorhanden bzw. möglich. Die notwendige Stockverbreiterung unten und seitlich fehlt ...

Ein Totalschaden ist damit vorprogrammiert!

 

Die Fenster müssen neu eingebaut werden, zuvor muss der Untergrund hergerichtet werden.

Fensteranschluss außen-unten:

 

Der Untergrund wurde nicht gem. ÖNorm B  5320 hergestellt. Das Abdichtungsband kann nicht fachgerecht angeschlossen werden.

 

Fazit: Komplettschaden - Komplettaus- und Wiedereinbau.

Vollwärmeschutzfassade-Sockel:

 

Der Sockel endet direkt unter dem Terrain. Der untere Abschluss des Sockels wurde nicht wie gefordert mit einer Dichtschlämme ausgeführt.

 

Nach dem Öffnen der Fassade stellte sich heraus, dass der Sockel ohne Dübelung ausgeführt worden war und keine Vertikalabdichtung hergestellt worden war.

Totalschaden in diesem Bereich!

Nasse Außenwand im Keller:

Die Außenwand war komplett nass (Bild mit teilweise abgeschlagenem Putz). Am Nachbargrund wurde die Hinterfüllung kontrolliert, dabei wurde ein undichtes Regenablaufrohr festgestellt. Anschließend wurde das Mauerwerk getrocknet und eine flächige Gel-Schleierinjektion hergestellt.

Zusätzlich wurden umlaufend noch Lagesperren und eine Horizontalsperre durch Injektionen hergestellt.

Anschließend wurde noch ein spezieller, stark offenporiger Spezialputz samt passender Malerei aufgebracht. Seither ist das Mauerwerk trocken - es wurden keine überhöhten Werte mehr gemessen.

Spezialfälle

 

Berechnung des Merkantilen Minderwertes:

Neben einem bestehenden Haus wird in einer Baulücke ein Haus neu errichtet. Die Sicherungsmaßnahmen zu den Nachbarn sind nicht ausreichend - es kommt zu starken Schäden: Risse, Setzungen, schräge Decken, Hohlräume...

Trotz Komplettsanierung verbleibt für den Besitzer oder einen möglichen Käufer der Verdacht, dass möglicherweise doch noch verborgene Schäden oder Nachteile in der Benutzung vorhanden sind oder auftauchen können: der Merkantile Minderwert!

Dieser teilweise objektivierbare und teilweise subjektive Abschlag vom Verkehrswert des Gebäudes erfordert große technische Kenntnisse und ein gutes Fingerspitzengefühl für den Markt. 

Schimmelgutachten:

Manchmal ist es nur der schlechte Gebäudezustand, manchmal nur das falsche Nutzerverhalten.

Sehr oft jedoch ist es eine Kombination. 

Um die genauen Ursachen ermitteln zu können, werden Langzeitmessungen durchgeführt, anhand derer genau sichtbar wird, was die Ursachen für den Schimmel sind.

Danach kann dann ein entsprechendes Sanierungskonzept erstellt werden, das die technische Sanierung des Bauteils aber auch die Verbesserung des Nutzerverhaltens beinhalten kann.

... und viele mehr ...

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DI Heinrich TRIMMEL - Architekt & Sachverständiger